_________

[Blogparade] von Seelen- und Herzenshunden

MiDoggy hat mal wieder zur monatlichen Blogparade aufgerufen. Diesmal soll es sich rund um das Thema "Seelenhunde" drehen. Vielen Dank Julia für dieses doch eher knifflige Thema, aber ich hoffe, dass ich euch meine Sichtweise dazu nun ein bisschen näher bringen kann.




Was ist ein Seelen- und was ein Herzenshund? Gibt es da überhaupt einen Unterschied? 

Ich bin der festen Überzeugung, dass es viele Unterschiede aber auch viele Parallelen zwischen einem Herzenshund und einem Seelenhund gibt, denn das Herz und die Seele eines Menschen unterscheiden sich schließlich auch voneinander. Das ist aber nicht der ausschlaggebende Punkt, denn  hier stellt sich ja bereits schon die erste Frage: Hat der Mensch überhaupt eine Seele? 
Wie ihr seht ist das alles gar nicht so einfach mit so einem Seelen- bzw. Herzenshund, weil es noch ganz andere Themen umfasst. 

Ein Herzenshund ist für mich jedoch jener, den ich für mich selbst in mein Herz geschlossen habe, der zur Familie gehört und den ich unglaublich doll lieb habe. Bijou, Johnny und Duke zum Beispiel waren alles meine Herzenshunde. Ich habe sie von Welpenalter an begleitet und sie mich ebenso, wir haben gemeinsam Höhen und Tiefen erlebt, schöne und weniger schöne Momente und Erfahrungen geteilt und sie haben bzw. zaubern mir immer ein Lächeln ins Gesicht, wenn mir gerade eigentlich gar nicht nach einem Lächeln zumute ist. Herzenshunden begegnet man also des Öfteren auf seinem Lebensweg. 




Ein Seelenhund hingegen ist noch etwas anders, er hat dieselben Eigenschaften wie auch ein Herzenshund und auch er erlebt mit uns alle Höhen und Tiefen unseres Lebens, zaubert uns ein Lächeln ins Gesicht und macht uns glücklich, trotzdem ist es anders. 

Die Beziehung zwischen Mensch und Hund verläuft auf einer anderen Ebene, man braucht keine Worte um sich zu verstehen, es reichen Gedanken oder Blicke und auch die Gefühle für dieses eine Tier sind anders. Das soll nicht heißen, dass man einen Seelenhund mehr lieb hat als andere Lebensbegleiter, aber man merkt doch einen Unterschied. Ein Seelenhund zeigt also eine ganz andere innere Bindung als ein Herzenshund und begegnet einem eher selten im Leben.


Der Seelenhund 

Um euch meine Gedanken zu diesem Thema ein bisschen zu verdeutlichen würde ich euch gerne mal mit einem etwas anderem Beispiel vertraut machen: Mit meinem Pony Diego. 
Ja, mir ist klar hier geht es um Hunde und nicht um Pferde, also verzeiht mir bitte diesen Sprung ans andere Ufer. 

Diego ist für mich ein ganz besonderes Pferd, für euch mag es eben auch einfach "nur" ein Pferd sein, für mich bedeutet es aber viel mehr und auch die Bindung, die ich zu Diego habe ist anders als zu meinen anderen Pferden. Wie ich weiter oben schon versucht habe zu verdeutlichen, heißt das keinesfalls, dass ich die anderen weniger lieb habe, ich könnte mich glaube ich niemals für einen von ihnen entscheiden, aber trotzdem ist Diego etwas ganz besonderes. 




Er war mein aller erstes Pferd und als meine Eltern damals den Entschluss fassten ihn mir zu kaufen waren alle anderen eher abgeneigt, haben versucht ihn meinen Eltern auszureden. Wieso? 

Ganz einfach, Diego ist einfach nie das typische Pony für eine 10jährige gewesen, die gerne mal Turnierluft schnuppern und reiterlich weiterkommen möchte. Diego war dickköpfig, stur, konnte nichts, vom Springen mal ganz abgesehen und war einfach nicht das, was sich andere für mich gewünscht haben. 
Trotzdem, ich hatte mich in dieses ungeliebte und eher alleingelassene Pony mehr als verliebt und dann wurde es Diego und darüber bin ich auch heute noch heilfroh, denn wir haben es allen gezeigt! Springen? Von wegen das macht er nicht! Und wie er das macht, sogar ganz toll. Alleine ausreiten? Total gefährlich! Ja, es war ein Kampf für mein kleines 10jähriges Ich, aber natürlich geht das und sogar viel entspannter als in der Gruppe, Diego liebt Ausritte auf denen wir ganz alleine sind! 
Wir haben so viel erreicht, woran kaum einer (wenn nicht ausgenommen von mir und meinen Eltern niemand) daran geglaubt hätte.
Wie haben eine ganz besondere Beziehung zueinander, denn Diego macht in vielen Situationen das was ich denke, ohne ihm je eine Hilfe dafür gegeben zu haben. 
Wenn wir alleine im Gelände umherschlendern und ich daran denke wie schön es wäre diesen Weg zu galoppieren werde ich aus meinen Gedanken gerissen, weil ich merke, dass Diego schon längst angaloppiert ist. 
Genauso ist es in vielen Dingen und ich bin unglaublich dankbar dafür, dass ich so eine wundervolle Beziehung mit meinem Nichtskönner-Pony haben darf, für mich ist und bleibt er immer etwas ganz Besonderes! 

Ja, Diego steht hier völlig frei im Gelände, ich stehe einst vor ihm
und versuche durch komische Bewegungen und Geräusche seine Aufmerksamkeit zu erregen :D
Er hört übrigens besser auf den Rückruf als Duke und Johnny.

Und genauso ist das eben auch mit einem Seelenhund. Gedanken sagen in diesem Fall viel mehr als Worte oder Taten, weil man sich blind verstehen kann.
Ob man so etwas nur einmal im Leben erleben darf weiß ich nicht, aber ich hoffe nicht, denn irgendwann werde ich dieses Gefühl von Verständnis, Vertrauen und Geborgenheit vermissen, wenn Diego irgendwann nicht mehr da ist. 
Aber wer weiß? Vielleicht gibt es ja mehrere solcher Begegnungen im Leben?


Den Seelenhund finden

Das ist leider wie immer gar nicht so leicht, aber ich glaube an das Schicksal und das ist meines Erachtens nach auch der einzige Weg um seinen Seelenhund zu finden, denn was zusammen gehört findet früher oder später zusammen, sei es auch durch Umwege, ihr werdet euch nicht verpassen <3 
Ich glaube, oder nein ich bin mir sicher, dass ich mein Seelenpferd gefunden habe, aber mein Seelenhund wartet noch irgendwo auf mich, das ist aber auch gar nicht schlimm, denn ich bin mit meinen zwei Herzenshündchen Johnny & Duke vollkommen zufrieden und überglücklich!

Habt ihr euren Seelenhund schon gefunden? Oder vielleicht habt ihr ja auch eine ganz besondere Bindung zu einem anderen Tier? 

Ich bin gespannt auf eure Seelenverwandten!

Die zwei Stinkebacken sind und bleiben einfach die Besten <3


Ich hoffe euch hat der Beitrag gefallen und vielleicht teilt ihr ja sogar meine Meinung zu diesem Thema? Falls nicht ist das auch nicht schlimm, aber ich würde mich freuen eure Ansichten kennenzulernen!


Liebste Grüße von Eva und der Handvoll Hufeisen & hoffentlich bis bald!


Kommentare

  1. Ich muss ja gestehen, dass ich mit dem Thema so meine Schwierigkeiten habe. Überall hört und liest man von Seelenhunden und Seelenpferden. Manchmal hab ich den Eindruck was früher das Problempferd ist heute das Seelenpferd, jeder muss eines haben. Dann setzt man sich im weißen Kleidchen und mit Blumenkranz drauf und lässt das Pferd steigen. Dass das arme Tier diese Lektion gar nicht wirklich beherrscht und dabei um das Gleichgewicht kämpft, macht nichts, man schreibt einfach möglichst tolle Worte drunter und hat am Besten weder Kopstück noch Sattel am Pferd.
    Damit meine ich nicht dich, sondern eher im Allgemeinen. Ich kenne es auch, dass ich eine andere, innigere Beziehung zu Parcival habe wie zu den Mädchen. Aber ist er deshalb mein Seelenpony, ich weiß es nicht. Ich weiß, dass wir Freunde sind und das genügt mir vollauf.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du völlig Recht! Es ist ein ziemlich schwieriges Thema! Ich meine auch, dass das Wort "Seelenpferd" (oder Hund) viel zu oft benutzt wird. Jedes Pferd und jeder Hund ist auf seine Art etwas ganz besonderes und als Besitzer hat man immer eine andere Beziehung zu den Tieren das ist klar, nur ist es dann dadurch direkt ein Seenlenpferd/Hund? Ich weiß nicht, vielleicht ist ja auch Diego kein Seelenpferd! Aber ich finde er kommt zumindest wenn wir von meiner Sichtweise ausgehen ganz nah ran.
      Ich weiß was du meinst, mit den Kleidchen und dem Steigen, es ist irgendwie mehr Mode geworden, als wäre das die Probe, um ein "Seelenpferd" zu beweisen. Ich habe auch Bilder mit weißem Kleidchen, finde es auch irgendwie schön - also solche Bilder natürlich. Aber es ist mir zu sehr Mode geworden.

      Die Bindung und Freundschaft ist sowieso das Wichtigste! Völlig egal ob Seelenpferd oder nicht. Es sind und bleiben eben unsere Schätze!

      Liebe Grüße
      Eva & die Rasselbande

      Löschen
  2. Hallo Eva, mir hat dein Beitrag sehr gut gefallen! Du hast den Unterschied zwischen Herzens- und Seelenhund wunderbar beschrieben. Ich spreche aus Erfahrung. Habe/hatte 2 Hunde, Geschwister: Rowdy und Sandy. Rowdy ist der Herzenshund für mich, Sandy war und ist der Seelenhund. Ich sage ist, weil diese Art von Bindung über den Tod hinaus geht. Kommunikation auf einer besonderen Ebene. Wie immer das funktioniert, ich weiß es nicht. Aber es ist real und es funktioniert nur mit ihr. Ich hatte schon mehrere Hunde in meinem Leben, die ich alle sehr geliebt habe, aber mit Sandy war und ist es anders. Eine vollkommene Entsprechung, Spiegelung, Verschränkung (?). Ein Verstehen ohne Worte, beidseitig!
    Alles Liebe
    für dich und deine Rasselbande.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für dein liebes Feedback! Es freut mich, wenn du das genauso siehst und vor allem auch schon erleben durftest!
      Auch wenn wir all unsere Schätze lieben, die Bindung zu unserem Seelenhund ist eben trotzdem etwas ganz anderes! <3
      Mein Beileid, dass du deinen Seelenhund schon gehen lassen musstest? Das war sicher ein großer Verlust! Aber dein Rowdy hat dir sicherlich toll dabei geholfen!

      Ich wünsche dir eine besinnliche Weihnachtszeit und viele Grüße von uns

      Löschen

Kommentar veröffentlichen