_________

[miDoggy] Blogparade: Tipps und Tricks bei sommerlichen Temperaturen für Pferd und Hund

Wir nehmen heute das erste Mal an einer Blogparade über Tipps und Tricks bei dem warmen Sommerwetter teil. 



Aber was ist denn eigentlich eine Blogparade? 

Ich bin mal ehrlich, da ich ja noch ein ganz "frischer" Blogger bin, habe ich mich das auch erstmal gefragt. Eine Blogparade? habe ich ja noch nie gehört! aber eigentlich ist es ganz einfach:

Ein Blogger oder in diesem Fall miDoggy gibt ein Thema vor, zu dem dann alle Blogger und Bloggerinnen die Lust haben teilzunehmen einen Beitrag auf ihrem Blog veröffentlichen. 
Dadurch haben Wir (die Blogger) die Möglichkeit ihren eigenen Blog bekannter zu machen und auch neue Blogger kennenzulernen und das eigene Netzwerk zu vergrößern.


Los gehts mit unseren Tipps und Tricks für Hund und Pferd:


Tipp 1 - Spaziergänge und Training
Das leidige Thema bei hohen Temperaturen, denn in der Mittagshitze einen schönen Spaziergang machen oder mal eben schnell die Dressuraufgabe für's kommende Wochenende üben? Nein danke ! 

Wenn ich die Straße oder den Asphalt barfuß nicht mehr entlanggehen möchte, dann ist es definitiv zu heiß, um mit den Hunden einen Spaziergang zu machen. Johnny und Duke können sich schließlich nicht aussuchen, ob sie Sandalen anziehen oder lieber Barfuß laufen möchten. Das heißt also: Spaziergänge in der Mittagszeit sind Fehlanzeige! 

Genauso handhabe ich das auch mit dem Pferde-Training. Wenn es 30 Grad im Schatten sind und mir schon nach 5min Sonne die Haut brennt, dann ist es weder für das Pferd noch für den Reiter angenehm zu trainieren. Stellt euch immer vor ihr müsstet jetzt eine große Runde um die Felder joggen. Da hättet ihr doch bestimmt auch keine Lust drauf, oder?

Meine Lösung:
Ich gehe dann immer gerne früh am Morgen, wenn es angenehm warm draußen ist und spät am Abend, wenn sich alles wieder abgekühlt hat. Johnny und Duke haben dann auch viel mehr Spaß am flitzen, wenn es nicht mehr ganz so heiß ist und den Pferden macht das Training so natürlich auch wieder viel mehr Spaß!
Auch wenn das natürlich heißt, dass man dafür morgens mal früher das Bett verlassen muss und Abends später ins Bett kommt! Das nehmen wir für unsere Vierbeiner doch gerne in Kauf und schlafen könnt ihr dann ja Mittags wenn es viel zu heiß ist ;-) 




Tipp 2 - Trinken
Ganz wichtig für Hund und Pferd - wie natürlich auch für uns Zweibeiner - ist, dass genug getrunken wird. Am schönsten ist natürlich immer frisches und kühles (aber Achtung: nicht zu kalt!) Wasser, vor allem dann, wenn es so warm ist. Das heißt das Wasser so oft wie möglich wechseln und am Besten nicht direkt in die Sonne stellen, sondern an einem kühlen, schattigen Plätzchen. 
Außerdem ist es wichtig, dass die Hunde genug Möglichkeiten haben etwas zu trinken, bei Pferden ist das natürlich nicht immer so einfach 27 verschiedene Tränken aufzustellen. 
Ein Wassernapf im Haus, wenn sich der Hund den ganzen Tag draußen im Schatten vergnügt ist also definitiv zu wenig, aber das sollte denke ich mal jedem klar sein! 

Wenn wir spazieren gehen haben wir auch immer eine "Reisewasserflasche" mit dabei, damit Er auch unterwegs immer mal was trinken kann. 


Auch das ist für die Pferde natürlich immer etwas schwierig, aber deswegen ist es umso wichtiger, dass ihr darauf achtet, das die Pferde immer genügend Wasser zur Verfügung haben und die Tränken sauber und funktionsfähig sind! Bei uns passiert es schnell mal, dass diese Selbsttränken auf die Schnelle ihren Dienst quittieren.


 Johnny mit seiner Trinkflasche für unterwegs :-)

Tipp 3 - Pool
Ja Johnny und der Duke jetzt natürlich auch, haben einen kleinen "Pool". Ihr kennt bestimmt alle diese kleinen Planschbecken für Kinder, die man aufpusten kann oder?
Wir haben das Planschbecken einfach in ein kleines Wasserbad umfunktioniert. Johnny ist zwar mehr als Wasserscheu, aber wenn er merkt, dass er problemlos in dem Wasser stehen kann und es nicht höher als zu seinem Bauch reicht, kühlt auch er sich gerne mal die Pfötchen. Vorausgesetzt jemand ist dabei und passt auf - alleine traut er sich nämlich nicht. 

Wir haben leider nicht so ein großes Grundstück, dass wir auch noch einen riesigen Pool für Pferde aufbauen können - gibt es so was überhaupt?
Auch wenn es Pferdepools geben sollte, wir haben leider trotzdem keinen. Macht aber nichts weil mit dem Gartenschlauch abspritzen ist genauso schön und erzielt den gleichen Effekt: Eine schöne Abkühlung!

                     Unser Hundepool...

Tipp 4 - Eis
Für Hundeeis gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten: 
Entweder Ihr wollt euren Hunden was gutes tun und sie mit einem leckeren - natürlich gesunden - Eis verwöhnen und breitet aus Früchten, etc. selbst eines zu. Haben wir jetzt noch nie gemacht, aber werden wir definitiv mal ausprobieren, wenn bei uns das Wetter wieder besser wird.

Oder ihr füllt einen Luftballon mit etwas Wasser. Dann ab in die Gefriertruhe. Wenn das Wasser dann gefroren ist könnt ihr den Luftballon abmachen. Die eingefrorene Halbkugel kommt dann entweder in eine große Schale oder - was natürlich noch ein bisschen "cooler" ist - in Johnny´s Hundepool. Im Pool haben wir dann nämlich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Das Wasser bleibt länger kühl und Johnny kann an dem Ball rumschlabbern, um sich abzukühlen.

Den Eisball könnt ihr natürlich auch in die Pferdetränke packen und erzielt damit den selben Effekt, aber passt unbedingt auf, dass eure Eis-Bälle nicht zu klein sind und fischt sie aus dem Wasser ansonsten können sich eure Pferde daran böse verschlucken!


Das Hunde- und Pferdeeis sieht dann natürlich nicht mehr so schön aus wie das hier ;-)
Bild von Marco Verch

Wir hoffen unsere Tipps konnten euch ein bisschen weiterhelfen und vielleicht konnte Ich euch ja noch einige neue Ideen und Anregungen mit auf den Weg geben! Falls ihr noch weitere Ideen habt - immer her damit, wir freuen uns natürlich auch immer über neue Anregungen :)

Eva & ihre Rasselbande

Kommentare